Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.10.2017
Junge Union Kreisverband Rottweil
Europa nach der Bundestagswahl – Regionalkonferenz der JU-Kreisverbände Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Rottweil mit dem Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwab

„Gemeinsam rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkennen und unsere Position dazu finden“ – so charakterisierte der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab das Erfolgsrezept christlich-demokratischer Politik auf der Regionalkonferenz der Kreisverbände der Jungen Union in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg in Deißlingen. Angesichts des ausbaufähigen Ergebnisses der Union bei der vergangenen Bundestagswahl forderte Andreas Schwab, der auch Kandidat für den Bezirksvorsitz der CDU Südbaden ist, dass dieses Prinzip auch die innparteiliche Diskussionskultur prägen muss, um eine konstruktive Atmosphäre für die inhaltliche Weiterentwicklung christlich-demokratischer Politik zu schaffen. 

Bei den anwesenden Mitgliedern der Jungen Union, die sich in Deißlingen zur Regionalkonferenz getroffenen hatten, fiel diese Botschaft auf fruchtbaren Boden: Die intensive Diskussion über die vielfältigen Herausforderungen, mit denen Deutschland und Europa aktuell konfrontiert sind, war geprägt von einem konstruktiven Geist. Die ungewisse Zukunft durch den Brexit, die separatistischen Bestrebungen in Katalonien, der Umgang mit der großen Zahl von Flüchtlingen wie auch die finanzpolitischen und ökonomischen Verwerfungen innerhalb der Europäischen Union wurden nicht nur in vielen Facetten beleuchtet, sondern mit Blick auf tragfähige Lösungen für die Zukunft diskutiert.

Als Schlüsselaspekt erschien dabei immer wieder die Frage, wie eine funktionsfähige europäische Ordnung kein anonymes Gebilde wird, sondern demokratisch strukturiert und in den Köpfen und Herzen ihrer Bürger verankert werden kann. Europäische Wahlkreise und Direktmandate, ein Initiativrecht für das Europäische Parlament gehörten ebenso zu den Vorschlägen wie die Verknüpfung eines starken Subsidiaritätsprinzips mit einer effektiven und handlungsfähigen europäischen Rechtsaufsicht.

Mit Blick auf die Diskussion um einen Rechtsruck nach der Bundestagswahl waren sich die Teilnehmer einig, dass die Union eine klare Linie auf Grundlage ihrer nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen konservativen, liberalen und christlichen Traditionen entwickeln muss. Andreas Schwab stellte dazu klar: „Wer rechts ist, wird auch rechts wählen und das wird niemals die CDU sein.“

 

Einigkeit herrschte unter den Jugendlichen aus Tuttlingen, Schwarzwald-Baar und Rottweil auch darin, dass Andreas Schwab ihre volle Unterstützung für seine Kandidatur als Bezirksvorsitzender der CDU Südbaden auf dem Parteitag am 28. Oktober 2017 besitzt. Die Kreisvorsitzenden Johannes Staudt (Villingen-Schwenningen), Tobias Kellner (Tuttlingen) und Marcel Griesser (Rottweil) kündigten des Weiteren an, dass die drei Kreisverbände weiterhin eng zusammenarbeiten werden, um auch in Zukunft die Themen zu bearbeiten, die junge Menschen in unserer Region berühren.