Sozialexperte Peter Weiss bei der Senioren-Union in Rottweil:

Wie soll die weitere Ausgestaltung der Pflege aussehen?

23 Jahre lang gehörte Peter Weiß als jeweils direkt gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis Emmendingen-Lahr dem Deutschen Bundestag an und gestaltete für CDU und CSU ganz entscheidend die Sozialpolitik mit. Nun, genau 21 Tage vor dem freiwillig gewählten Ausscheiden aus dem Parlament, erläuterte er in einer öffentlichen Veranstaltung der Senioren-Union im Café Haas auf dem Berner Feld in Rottweil die aktuelle Situation der Pflege, die in der zu Ende gegangenen Legislaturperiode getroffenen Entscheidungen und warf einen allerdings eher verhaltenen Blick nach vorne.

„Denn ich bin skeptisch im Hinblick auf ein zu erwartendes Dreierbündnis und wenn ich die verschiedenen Wahlprogramme miteinander vergleiche, ob der große Wurf gelingen wird“, sagte der CDU-Politiker.

Nach dem desolaten Wahlergebnis

CDU-Kreisvorstand sieht Handlungsbedarf in personeller und inhaltlicher Ausrichtung

Die CDU bleibt im Kreis Rottweil weiterhin die prägende Kraft: „Wir haben unsere Mandate im Land und nun auch im Bund mit dem Erfolg von Maria-Lena Weiss erfolgreich verteidigt“,

stellte  Stefan Teufel in der ersten Sitzung des CDU-Kreisvorstands nach der Bundestagswahl fest. „Und wir nehmen die Anliegen der Bürger auf“, sagte er weiter. So habe er im Sozialausschuss im Landtag darauf gedrängt, das Thema der durch Alkoholkonsum der Mütter geschädigte Kinder – es sind jedes Jahr mehr als tausend – anzugehen. Ein Anliegen, auf das an ihn beim CDU-Ortsverband Schiltach-Schenkenzell herangetragen war. „Auch wenn sich der grüne Sozialminister mit diesem Bereich schwer tut wie auch damit, wenn wir weiterhin Druck machen werden bei der Hospizarbeit und der Palliativmedizin.“ So der Landtagsabgeordnete in einer Kreisvorstandssitzung im Pension Haas – Hotel am Turm in Rottweil, die fünf Tage nach der Bundestagswahl
 

Herzlichen Glückwunsch an Maria-Lena Weiss – Dank an Volker Kauder

„Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Rottweil und Rottweiler Landtagsabgeordnete, Stefan Teufel, gratuliert Maria-Lena Weiss zur Wahl in den deutschen Bundestag. Der CDU-Kreisverband Rottweil wünscht ihr viel Erfolg, Durchhaltevermögen und Gottes Segen. Gleichzeitig geht der Dank an den langjährigen Bundestagsabgeordneten Volker Kauder für seine erfolgreiche Arbeit in den letzten Jahren.

Mitgliederversammlung der Senioren-Union in dramatischen Zeiten

Volker Kauder: Die wollen das Land kaputtverbieten!

Es war eine außergewöhnliche und eine denkwürdige Mitgliederversammlung, zu der sich die Senioren-Union im Café Haas auf dem Berner Feld in Rottweil einfand. Weniger weil corona-bedingt dies die erste Zusammenkunft nach längerer Zeit  war und viele Veranstaltungen nunmehr in gedrängter Form stattfinden werden, wie der Kreisvorsitzende Karl-Heinz Glowalla bekannt gab.

Vielmehr war es das letzte Mal, dass Volker Kauder bei dieser Gelegenheit zum letzten Mal als Bundestagsabgeordneter zu den CDU-Senioren sprach. Nach 31 Jahren, davon in  mehr als der Hälfte dieser Zeit in herausgehobener Position, 13 Jahre lang als Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Was er den 30 anwesenden Mitgliedern zu sagen hatte, das war weit mehr als ein „Bericht aus Berlin“. Es war dies sein politisches und persönliches Vermächtnis. Mit einer außergewöhnlichen Bilanz, mit vielen Dankesworten dafür, was er erleben durfte in all diesen Jahren und mit dem Dank für die große Unterstützung, die er über Jahrzehnte hinweg in seinem Wahlkreis erfahren hatte. Dank und viel Wehmut.

Nach zwei Intermezzi: der CDU-Ortsverband Fluorn-Winzeln wählt einen neuen und verjüngten Vorstand / Joachim Schmid Ortsverbandsvorsitzender

Ein denkwürdiger Abend in einer besonders herausfordernden Zeit

Vermutlich ist es nur in einem Ortsverband wie in Fluorn-Winzeln möglich, dass bei einer Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes so viel an Aufbruchsstimmung, an Herzlichkeit, an Freude, an Euphorie zutage tritt, wie dies im Gasthaus „Krone“ der Fall war.

Dort wo sich die CDU der Bindestrichgemeinde schon seit Jahren wie zu Hause fühlt. Oder aber auch in der „schwarzen Stube“ der „guten Seele“ des Ortsverbandes, Edith Schmid, wo während ihrer Zeit als Vorsitzende nach der Wiedergründung vor mehr als 20 Jahren so vieles an Ideen entstand, weit über die Gemeinde hinaus ausstrahlende herausragende Veranstaltungen geplant worden waren.


Der letzte „Dämmerschoppen“ in Schiltach mit Volker Kauder als Bundestagsabgeordneter. Und eine Premiere für Bundestagskandidatin Maria-Lena Weiss

In einer Zeit vielfältiger und umwälzender Veränderungen

Auf den ersten Blick erschien der traditionelle Dämmerschoppen der CDU in „Deutschlands schönstem Biergarten“ (so Volker Kauder) wie immer: Der Gasthof „Pflug“ in Schiltach als Schlusspunkt der Sommertour des langjährigen Bundestagsabgeordneten dieses Wahlkreises.

Doch in diesem Jahr, in einer Zeit voller Veränderungen und globalen Herausforderungen wie schon lange nicht mehr, ist nahezu alles ganz anders: eine Sommertour gab es nicht mehr. Volker Kauder jedoch war wieder mit dabei. Doch der Fokus richtete sich auf Maria-Lena Weiss, seine Nachfolgerin als Bundestagskandidatin stellte sich vor und erläuterte an Hand von drei Schwerpunkten ihre Vorstellungen: in der Klima- und Mobilitätspolitik (Ökologie, Ökonomie und soziale Zusammenhalt miteinander vereinbaren), bei der Digitalisierung („wir liegen dabei im internationalen Vergleich eher im hinteren Bereich“) und bei einer nachhaltigen Finanzpolitik samt der sicheren und verlässlichen Sozialsysteme.

Wahlen, Ehrungen und intensive Diskussionen

Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Epfendorf

„Endlich treffen wir uns wieder in Präsenzform und treffen uns nicht mehr nur online!“ Das Aufatmen bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Epfendorf im Gemeindezentrum „Remi“ war deutlich zu spüren. Und damit war neben den Neuwahlen und Ehrungen auch der Diskussionsbedarf unübersehbar.

Wie auch Freude und Leid an diesem von dem einstimmig wiedergewählten Vorsitzenden Johannes Sauter geleiteten Abend dicht nebeneinander zutage traten.

So bei der Totenehrung, die immer mit Abschied und mit Schmerzen verbunden ist, dieses Mal aber noch einmal ganz tiefe Betroffenheit bei allen Anwesenden auslöste.

Ein Abschied in Zeiten umwälzender Veränderungen

Volker Kauder und Maria-Lena Weiss beim Marktplatzgespräch in Sulz

Noch sehr gut erinnert sich Volker Kauder an die ersten Marktplatzgespräche vor dem Gasthof „Lamm“ in Sulz. Als damals junger CDU-Bundestagsabgeordneter war er oft nicht mehr zu hören, wenn die Motorräder durch die Innenstadt brausten und er warten musste, bis es wieder etwas ruhiger wurde. „Es hat sich seither viel bewegt in dieser Stadt“, stellte er fest, „und immer war der CDU-Stadtverband maßgeblich mit dabei.“ Egal ob mit den Vorsitzenden Hans-Walter Blass, Herwart Kopp und nun Tobias Bronner. Wobei er auch mit leichtem Schmunzeln, aber auf ernstem Hintergrund  die damalige Debatte um das Krankenhaus erwähnte – und damit die recht kontroverse Diskussion mit dem damaligen Stadtverbandsvorsitzenden Hans-Walter Blass ansprach. Die Marktplatzgespräche – sie sind ihm, der den Wahlkreis seit 31 Jahren im Deutschen Bundestag vertreten hat und dort herausragende Funktionen innehatte ans Herz gewachsen. „Auch weil wir in dieser Region  viele Freundschaften  geschlossen haben“, sagte er in seiner letzten Rede als Bundestagsabgeordneter vor dem Gasthof „Lamm“. Nicht  ohne Wehmut: von beiden Seiten, bei ihm war zu spüren, was hiermit an diesem sommerlichen Abend zu Ende ging, wie auch bei den Teilnehmern, die die Person Volker Kauder seit vielen  Jahren schätzen und immer aus dem innersten Zirkel der Bonner, dann vor allem der Berliner Politik informiert wurden.

Und nun: ein Umbruch, 

Ein Wahlkampfauftakt wie noch

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Sonnensaal des Kapuziners in Rottweil

Das christliche Bild vom Menschen: der Mensch, so wie er ist und wie er geht und steht, das ist der wahre Mensch. „Dies unterscheidet uns von allen anderen Parteien.“ Rund um diese zentrale Kernaussage beschrieb Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble in seiner großen Rede im Sonnensaal des Kapuziners in Rottweil die politische Situation. Eine Lage, in der sich alles verändert, in einer enormen Geschwindigkeit.

Ein CDU-Wahlkampfauftakt, ein grandioses, ein bewegendes Erlebnis. Eine Rede, die weit mehr war als eine Wahlkampfrede.

Testpflichten für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Mit Blick auf die bevorstehende Urlaubs- und Ferienzeit fordert die Senioren-Union der Kreis CDU schärfere Testpflichten für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Bloße Stichproben an Flughäfen reichen nicht aus. Wir benötigen flächendeckende Kontrollen, damit sich z. B. die gefährliche Deltavariante nicht auch noch mehr in Deutschland ausbreitet, mahnte der Kreisvorsitzende der Senioren-Union Karl Heinz Glowalla. 

Ein Trio aus dem Kreis Rottweil auf der CDU-Landesliste

Carmen Jäger, Marcel Kammerer und Miriam Kammerer erfolgreich

Der so oft gehörte Ruf nach „jungen, frischen Köpfen mit neuen Ideen“ bei der CDU verhallt nicht ungehört: mit Carmen Jäger (Rottweil, 27 Jahre), Marcel Kammerer (Zimmern / 22) und Miriam Kammerer (Rottweil / 37) schafften  gleich drei von ihnen den Sprung auf die CDU-Landesliste für die Bundestagswahl am 26. September.

Bei der digital durchgeführten Bezirksvertreterversammlung gelang es ihnen, durch ihre schwungvollen, überzeugenden Vorstellungsreden die Zustimmung der Delegierten zu erhalten, womit erstmals in der Geschichte die CDU im Kreis Rottweil gleich mit einem Trio auf der Landesliste in den Bundestagswahlkampf ziehen wird. 

CDU-Senioren drängen auf schnellen Impfnachweis

Die Seniorenunion im Landkreis dringt auf die schnelle Einführung eines europaweit geltenden Impfnachweises. „Wir begrüßen ausdrücklich die Bemühungen in Brüssel um ein fälschungssicheres digitales Zertifikat. Allerdings darf es dabei nicht allein um ein Format gehen, das u.a. die Reisefreiheit sichert. Zeitnah und vorbildlich handelt verschiedene Kommunen, die unmittelbar nach der vollständigen Impfung eine Bescheinigung in Scheckformat aushändigen , damit auch Ältere ohne Smartphons und App  nachweisen können, dass Sie gegen Corona geimpft sind. ! sagt der Vorsitzende der Senioren Union Karl Heinz Glowalla  Deisslingen.  Wir sollten nicht erst auf eine europaweite Regelung warten, sondern vor 0rt unbürokratisch die praktikablen und technisch einfachen und kostengünstigen Lösungen anwenden  appeliert Glowalla ausdrücklich und unterstützt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach strengeren Sanktonen beim Missbrauch  von Impfpässen und Testnachweisen  bis hin zu Haftstrafen.  rg

Landtagsabgeordneter Stefan Teufel, Stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion: „Wir stellen uns der Verantwortung“

Sitzung des CDU-Kreisvorstand Rottweil

Der Rottweiler Abgeordnete und Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Rottweil, Stefan Teufel, hat die Mitglieder der Kreisvorstands in der heutigen Kreisvorstandssitzung über den aktuellen Stand der Koalitionsverhandlungen mit den Grünen für die Fortführung einer grün-schwarzen Regierung informiert.

„Ich begrüße die Entscheidung, die Koalitionsgespräche zur Fortsetzung der grün-schwarzen Regierungskoalition zu beginnen. Wir stellen uns so der Verantwortung in einer schwierigen Zeit. Für mich ist wichtig, dass wir in den derzeitigen Koalitionsverhandlungen die Kerninhalte und Werte der CDU vertreten und dass sich diese in einer Koalitionsvereinbarung dann auch wiederfinden“, so Teufel, der die Verhandlungen im Bereich Gesundheit und Soziales für die CDU führt.

 

Maria-Lena Weiss ist Bundestagskandidatin der CDU im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen

Maria-Lena Weiss aus Mühlheim an der Donau ist Bundestagskandidatin der CDU im Bundestagswahlkreis 285 Rottweil-Tuttlingen. An der pandemiebedingt per Briefwahl durchgeführten Nominierung hatten sich 1230 Mitglieder beteiligt, es entfielen 457 Stimmen auf Birgit Hakenjos-Boyd (37,4%), 765 Mitglieder votierten für Weiss (62,6%).

Bessere Organisation von Impfterminen

Forderung der CDU-Senioren-Union

Die CDU-Senioren-Union fordert  eine bessere Organisation von Impfterminen, da es noch gewaltig mit den Abläufen hakt.  Grundsätzlich begrüßen die Rottweiler Seniorenunion die Impfaktionen, ist aber mit den Telefonaktionen  mehr als unzufrieden, zumal die angegebene Tel.-Nr. 116117 zu erheblichen Irritationen für die über 8o Jährigen führt. Darauf weist der Kreisvorsitzende Karl Heinz Glowalla hin. Der Verweis auf eine Online-Anmeldung ist für Senioren in der Regel praxisuntauglich. Es muss , so Glowalla, heutzutage möglich sein, bestimmte Altersgruppen der Bevölkerung schriftlich, zielgerichtet und zeitnah zu informieren und eine funktionstüchtige Hotline zur Verfügung zustellen. Die Hotline und  Webseite führen zu Irritationen, da neben der sehr langen Warteschleife kein Hinweis auf Impftermine im Landkreis Rottweil gegeben werde. Wir, so der Vorstand der Senioren Union, fordern und bitten  die Landkreisverwaltung nachhaltig auf, genaue Zielvorgaben wie Impfbeginn uä schnellst möglichst zu veröffentlichen. 

Die CDU im Kreis Rottweil wünscht frohe Weihnachten!

Die Weihnachtsfeiertage sind in diesem Jahr etwas anders. So ist der Kreis kleiner und die Abstände größer. Dennoch wünschen wir Euch und Euren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und hoffen, Ihr genießt die Feiertage.