Neuigkeiten

30.11.2018, 19:35 Uhr | Robert King
Rolf Buchholz einstimmig als Vorsitzender wieder gewählt / Diskussion über die aktuelle Landespolitik mit Stefan Teufel
Mit dem Blick auf die Kommunalwahlen: CDU Lauterbach will weiter Verantwortung übernehmen

Weiter so … lautet die Devise beim CDU-Ortsverband Lauterbach nur bedingt. Denn bei der Mitgliederversammlung im Restaurant „Sieben Linden“ wurde neben dem wieder gewählten Vorsitzenden Rolf Buchholz der engere Vorstand einstimmig bestätigt, doch ergaben sich bei den Beisitzern einige Veränderungen. Auf sie alle kommt in der neuen Amtsperiode einiges an Arbeit zu: die Wahlen im kommenden Frühjahr nehmen die CDU-Mitglieder in die Pflicht!

„Vier Mal in Folge konnten wir die absolute Mehrheit im Gemeinderat erringen“, stellte Rolf Buchholz in seinem Rechenschaftsbericht fest. Doch nun gelte es, für die  Kommunalwahl im nächsten Jahr wieder mit einer starken Liste anzutreten. Gerade auch mit dem Wissen, dass es zunehmend schwerer wird, Bewerber zu finden, die zur Kandidatur bereit sind, appelliert er die Bevölkerung, sich eine solche zu überlegen: „Wir wollen mit einem guten Team die erfolgreiche Arbeit für unsere Gemeinde fortsetzen.“ In seinem Rückblick erwähnte er u. a. von der CDU-Fraktion durchgeführte „außerordentlich gut besuchte“ 

Informationsveranstaltung zur Windkraft sowie die vom Ortsverband  veranstaltete Gewerbeausstellung im Rahmen des  Dorffestes. „Es waren dies genau solche Highlights wie die jährlichen Besuche des Bundestagsabgeordneten Volker Kauder anlässlich seiner Sommertouren.“

Wie er überhaupt die Zusammenarbeit und das Miteinander mit den Mandatsträgern lobend erwähnte. So galt sein ausgesprochen herzlicher Dank dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Stefan Teufel, der sich seinerseits für die Arbeit des Ortsverbandes bedankte und mit seinen Informationen aus der Landespolitik eine lebhafte Diskussion über die wesentlichen politischen Themen auslöste. Wenn die CDU durch den Wechsel im Bundesvorsitz „wachgeküsst“ worden sei, wie dies landauf, landab festzustellen sei, so ist die Wirkung zu spüren bis in den Ortsverband hinein: der Rede-, Informations- und Diskussionsbedarf war unübersehbar und zeigte das Interesse an allen politischen Themen. Von der Pflege (Stefan Teufel: „Wir werden nicht darum herumkommen, die Pflegeversicherung zu einer Vollversicherung auszubauen“) über die Bildungspolitik („Es muss einfach gewährleistet sein, dass zumindest der Pflichtunterricht stattfinden kann“) bis zu den globalen Herausforderungen von Flucht und Migration dauerte die Palette der sehr tiefgründigen Aussprache.   

Und der CDU-Politiker beschrieb die Maßnahmen und Projekte, die für die Zukunft des ländlichen Raumes und der wertgleichen Lebensverhältnisse unerlässlich sind.

So gehören für ihn die Fördermaßnahmen für die Erhaltung des Straßennetzes mit zu den wichtigen Programmen des Landes.  In seinem Bericht über die aktuellen Themen und Positionen aus dem Landtag erwähnte er auch die Fahrbahndeckenerneuerung der Ortsdurchfahrt Lauterbach mit Stützwandsanierung: „Alle diese Maßnahmen, von der Verkehrsinfrastruktur bis zur gesundheitlichen Versorgung, gehören unabdingbar mit zur Daseinsfürsorge. Gerade für unseren ländlichen Raum.“  Was Rolf Buchholz zu dem Hinweis führte, dass die Landesstraße zwischen Lauterbach und dem Fohrenbühl sich in einem katastrophalen Zustand befinde. „Ich nehme das Anliegen mit“, griff Stefan Teufel die „sehr berechtigte Forderung“ auf, Abhilfe zu schaffen. Denn „es gibt andere Straßenbaumaßnahmen, bei denen man sich fragen mag, ob dort eine Sanierung so notwendig ist“, wurde aus der Mitte der Veranstaltung heraus angemerkt.

Angesprochen auf die Atmosphäre und Stimmungslage  zur Halbzeit der bundesweit ersten grün-schwarzen Landesregierung und vor dem Abschluss der Beratungen zum  Nachtragshaushalt zog der CDU-Politiker ein insgesamt zufriedenstellendes Fazit. Insgesamt arbeiten die Christdemokraten und Grüne „im Interesse der Bürger dieses ordentlich zusammen, wenn sich auch in der Gesellschaftspolitik immer wieder die grundsätzlichen Unterschiede zeigen. Da prallen eben schon zwei Welten aufeinander.“  In seinem ureigenen Arbeitsbereich Soziales sei es gelungen,  CDU-Handschrift durchzusetzen: „Wir stärken  Bildung, Sicherheit, Innovationskraft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“ Und „wenn wir den von uns begonnenen Schuldenabbau von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro ausbauen“, setze die CDU die historische Trendwende zur dauerhaften Konsolidierung der Staatsfinanzen konsequent fort.

Schließlich: „Wir wollen, dass unsere Kommunen ihre wichtigen Aufgaben für die Menschen im Land gut und verlässlich erfüllen.“ Womit die nahtlose Übereinstimmung  mit dem CDU-Ortsverband gegeben ist: Und das freundschaftlich-konstruktive Miteinander zwischen den verschiedenen politischen Ebenen, „das das Verständnis füreinander stärkt und uns in unserer Arbeit voranbringt.“

Und so konnte Stefan Teufel dem neu gewählten Ortsvorstand auch weiterhin seine gute Zusammenarbeit anbieten und zusichern.

Die von Kreisgeschäftsführerin Doris von Schulz durchgeführten Wahlen ergaben dieses Ergebnis:

Vorsitzender: Rolf Buchholz

Stellvertretender Vorsitzender und Mitgliederbeauftragter: Hubert Nagel

Schatzmeister: Volker Waller

Schriftführer: Armin Haas

Pressereferent: Robert King

Beisitzer: Karin Buchholz, Kurt Winterhalter, Regina Jung und

                                   Eberhard Allendorf.

Kassenprüfer:             Oskar Haberstroh und Robert Müller.

 Nicht nur am Rande, sondern als ein wichtiger Tagesordnungspunkt konnte Rolf Buchholz eine Reihe von Parteifreunden für ihre langjährige Treue zur CDU ehren. Jeweils sichtbar durch Urkunde, Ehrennadel und einem Weinpräsent.  Und sehr  treffend und pointiert würdigte er jeden Jubilar ganz persönlich und verlieh damit diesem Tagesordnungspunkt eine ganz eigene Note.

Vor „unglaublichen 70 Jahren“ ist Anton Roming der CDU beigetreten,  hat den Ortsverband und die Gemeinde  über Jahrzehnte hinweg geprägt und auch als Kreisrat darüber hinaus Maßstäbe gesetzt, skizzierte Rolf Buchholz die „unverwechselbare Leistung“ des CDU-Ehrenvorsitzenden.  Stellvertretend für seinen Vater nahm dessen Sohn Wilfried Roming die Ehrung entgegennahm. Und nicht nur er staunte darüber, dass der Vorsitzende ihm ein persönliches Geschenk von Angela Merkel überreichen konnte. Mehr Anerkennung geht wohl nicht!

Weiter wurden geehrt für

50 Jahre: Josef Fehrenbacher, Robert Müller;

40 Jahre: Eberhard Allendorf, Oskar Buchholz, Gudrun Neff und Christian Pretsch.

Womit Rolf Buchholz die knapp 3 ½-stündige Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Lauterbach schließen konnte: „Wir sind gerne bereit, auch weiterhin Verantwortung zu übernehmen.“