Neuigkeiten

11.01.2019, 15:08 Uhr | CDU Deißlingen - R. King
Eine Zäsur: Dudu Ulucanli folgt auf Jochen Schwarz
Der scheidende CDU-Ortsverbandsvorsitzende setzt in seinem letzten Bericht als Vorsitzender noch einmal bemerkenswerte Akzente

Nach knapp 19 Jahren als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Deißlingen-Lauffen gab Jochen Schwarz bei der Mitgliederversammlung im katholischen Gemeindetreff St. Georg in Lauffen den Stab weiter. Zu seiner Nachfolgerin wählte das Gremium  Dudu Ulucanli. Einstimmig. So weit, so gut. Auch dass die als  Stellvertreterin bestätigte Karin Schmeh sich über die neue  „ junge Frau, Muslimin und Lauffenerin mit türkischen Wurzeln“ freute und damit die „Weltoffenheit“ der CDU in Deißlingen-Lauffen hervorhob, war bemerkenswert. Wie jedoch Jochen Schwarz seine nahezu zwei Jahrzehnte währende Tätigkeit als Vorsitzender in seinem letzten Rechenschaftsbericht beschrieb, das war mehr als ein Rückblick über eine Zeitspanne, „die geprägt war von Aufs und Abs, von Miteinander, von freundschaftlichen  Begegnungen und vom politischen Mitwirken  in so vielen Jahren.“

Es war dies eine Rede, in der der scheidende Vorsitzende weit über den eigenen Ortsverband hinaus die Situation in einem Land beschrieb, „in dem so gut wie nichts mehr ist wie zu den Zeiten, als ich, im Jahre 1996 in die CDU eingetreten bin, recht früh im Vorstand mitarbeiten durfte und 2001 die Nachfolge von Karl-Heinz Glowalla angetreten habe.“ Heute treibt ihn, vor allem auch als Historiker mit einem ausgeprägten Wertefundus, die Sorge um den Bestand der Demokratie, der Stabilität um. Unaufgeregt und nüchtern, „ich jammere nicht, ich stelle lediglich fest“, beschrieb er die „mangelnde Wertschätzung gegenüber der Politik“ wie die Zunahme an extremen, demokratiefeindlichen  Positionen auf beiden Seiten des politischen Spektrums. Mit dem Hinweis auf das Ende der Weimarer Republik und den für ihn schwerlich aufzulösenden Widerspruch der Tatsache, dass viele Bürger einerseits der Politik sehr kritisch gegenüberstehen, gleichzeitig aber erwarten, dass bei den anstehenden Kommunalwahlen gute und überzeugende Kandidaten sich bewerben mögen.

Und Jochen Schwarz erwähnte all die Persönlichkeiten, die vor ihm Verantwortung getragen haben im Ortsverband, er bedankte sich bei den Mitstreitern, die mit ihm zusammen mitgewirkt haben in den zurückliegenden Jahren.

Viele nachdenkliche, würdige Dankesworte, sie waren Teil dieses Abends, der durchaus als Vermächtnis in die Annalen der Partei eingehen kann. Und da war die Erleichterung darüber, dass Jochen Schwarz mit Rat und Tat dem Ortsverband auch in Zukunft erhalten bleibt: zusammen mit Herbert Maier und Bernd Krause gehört er als Beisitzer weiterhin dem Vorstand an.

Auch schon eine nicht mehr wegzudenkende Institution ist Schatzmeister Siegfried Bucher. Seit 48 Jahren hat er das Amt inne (!), wie er bemerkte: Noch einmal nahm er das Amt an, doch das ist das letzte Mal“, sagte er. Dass er seine Kasse vorbildlich führte, bestätigte   Kassenprüfer Robert Schuhbauer, der zusammen mit Peter Keller den Finanzbericht unter die Lupe genommen hatte. Bei der nächsten Mitgliederversammlung werden Schuhbauer und der neu Gewählte Guido Effinger diese Aufgabe übernehmen.

Ergänzt wird das Vorstandsgremium durch Klaus Bodmer, der das Amt des Schriftführers von Dudu Ulucanli übernahm. Diese wiederum wurde ist nunmehr auch für die Presse verantwortlich und erklärte sich bereit, die Funktion der Mitgliederbeauftragten in Personalunion auszufüllen.

Mit Bruno Riedlinger und Hans Baron konnten zwei Parteifreunde für ihre 50- bzw. 40-jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt und mit Ehrennadel, Urkunde und Geschenk gewürdigt werden.

Im Mittelstand stand jedoch Jochen Schwarz, dem der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Teufel ganz persönlich, im Namen aller und der gesamten Kreis-CDU für sein herausragendes Wirken herzlich dankte: „Gleich in mehrfacher Hinsicht will ich dies, für deine Arbeit im Ortsverband, als stellvertretender Kreisvorsitzender, als mein Zweitkandidat – und als guter und verlässlicher Freund.“

Viel war an diesem Abend vom „Ende einer Ära“ die Rede. Was alle Anwesenden genau so spürten. Noch mehr aber von Dank und dem Stolz, mitgewirkt zu haben am politischen Geschehen. Und dass dieses weitergeht, dass der CDU-Ortsverband nie wie vor weiterarbeitet an den Themen, die für die Menschen wichtig sind, das zeigte das Gespräch mit Stefan Teufel. Wieder einmal dauerte es viel länger als geplant, wieder einmal er in der CDU-Landtagsfraktion die entscheidenden Themen aufgreift und vorantreibt. Ob in der Bildungs- oder in der Gesundheits- und Sozialpolitik. „Wir wollen annähernd gleiche Lebensbedingungen für uns im ländlichen Raum wie sie die Menschen in den Ballungsgebieten haben“, das ist das Mantra, unter dessen Zielsetzung der Landtagsabgeordnete dieses Wahlkreises in Stuttgart kämpft. Und dies auch bei der dreitägigen Klausurtagung der Landtagsfraktion in Nürtingen getan hat. Unermüdlich.

Und das ist es auch, was den CDU-Ortsverband Deißlingen-Lauffen antreibt. Unter der neuen Führung von Dudu Ulucanli. Und ganz zum Schluss der Veranstaltung hat ihr Jochen Schwarz zugesichert, dass er ihr die Glocke, die er von seinem Vorgänger damals vor knapp 19 Jahren erhalten hatte, in naher Zukunft übergeben werde.

Damit nicht nur der Stab weitergereicht wird, sondern auch die Glocke als hörbares und deutliches Zeichen: es geht weiter mit der CDU Deißlingen-Lauffen. Auch nach einer solch einschneidenden Zäsur.

Denn es gehe darum, Präsenz zu zeigen, hatte Jochen Schwarz in seinem Beitrag gesagt. Auch unter so stark veränderten Bedingungen. Getreu seinem Satz, der ihn so sehr prägt und der ihn kennzeichnet: „Es ist dies alles eine Frage der Haltung.“

Nächste Termine

Weitere Termine